TÄTIGKEIT VOR MEINEM EINSTIEG IN DIE POLITIK

 

Man kann mich mit Fug und Recht als politischen Quereinsteiger bezeichnen. Auch wenn ich früh in die Junge Union eingetreten bin und seit vielen Jahren das politische Geschehen als meine Berufung nennen darf: Ich bin nicht als Politiker geboren worden. Meine berufliche Ausbildung ist vielfältig und hilft mir bis heute, auch tiefergehende Problemstellung zu erkennen und lösen zu können.

 

Ich habe drei Studienabschlüsse: Dipl.-Verwaltungswirt (FHÖV Bielefeld), Dipl.-Betriebswirt (VWA Arnsberg/Bochum) sowie das Fachlehrerdiplom Pädagogik und Didaktik (STI Hannover). Zudem habe ich während meiner 15-jährigen Dienstzeit als hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Rietberg einen Standesbeamtenlehrgang an der Akademie für Personenstandswesen in Bad Salzschlirf abgeschlossen, um auch samstags Eheschließungen anzubieten. Meine erste Eheschließung im Rietberger Standesamt war passenderweise am 11.11.2011.

 

Vor meiner Amtszeit als hauptamtlicher Bürgermeister meiner Heimatstadt war ich fünf Jahre als hauptamtlicher Dozent für den Fachbereich Betriebswirtschaft beim Studieninstitut in Bielefeld tätig.

TÄTIGKEIT VOR MEINEM EINSTIEG IN DIE POLITIK

 

Man kann mich mit Fug und Recht als politischen Quereinsteiger bezeichnen. Auch wenn ich früh in die Junge Union eingetreten bin und seit vielen Jahren das politische Geschehen als meine Berufung nennen darf: Ich bin nicht als Politiker geboren worden. Meine berufliche Ausbildung ist vielfältig und hilft mir bis heute, auch tiefergehende Problemstellung zu erkennen und lösen zu können.

Ich habe drei Studienabschlüsse: Diplom-Verwaltungswirt (FHHöV Bielefeld), Diplom-Betriebswirt (VWA Arnsberg/Bochum) sowie Fachlehrerdiplom Pädagogik und Didaktik (STI Hannover). Zudem habe ich einen Standesbeamtenlehrgang an der Akademie für Personenstandswesen in Bad Salzschlirf abgeschlossen, um auch samstags in der Stadt Rietberg Eheschließungen anzubieten. Meine erste Eheschließung im Rietberger Standesamt war passenderweise am 11.11.2011.

Bevor ich mich für das Amt des Bürgermeisters meiner Heimatstadt bewarb, war ich fünf Jahre als hauptamtlicher Dozent für den Fachbereich Betriebswirtschaft beim Studieninstitut in Bielefeld tätig.

TÄTIGKEIT VOR MEINEM EINSTIEG IN DIE POLITIK

 

Man kann mich mit Fug und Recht als politischen Quereinsteiger bezeichnen. Auch wenn ich früh in die Junge Union eingetreten bin und seit vielen Jahren das politische Geschehen als meine Berufung nennen darf: Ich bin nicht als Politiker geboren worden. Meine berufliche Ausbildung ist vielfältig und hilft mir bis heute, auch tiefergehende Problemstellung zu erkennen und lösen zu können.

 

Ich habe drei Studienabschlüsse: Diplom-Verwaltungswirt (FHHöV Bielefeld), Diplom-Betriebswirt (VWA Arnsberg/Bochum) sowie Fachlehrerdiplom Pädagogik und Didaktik (STI Hannover). Zudem habe ich einen Standesbeamtenlehrgang an der Akademie für Personenstandswesen in Bad Salzschlirf abgeschlossen, um auch samstags in der Stadt Rietberg Eheschließungen anzubieten. Meine erste Eheschließung im Rietberger Standesamt war passenderweise am 11.11.2011.

 

Bevor ich mich für das Amt des Bürgermeisters meiner Heimatstadt bewarb, war ich fünf Jahre als hauptamtlicher Dozent für den Fachbereich Betriebswirtschaft beim Studieninstitut in Bielefeld tätig.

MEINE MEILENSTEINE

Juni 2003

Gründungsstifter

Auf meine Initiative hin wird von 125 engagierten Bürgern und Unternehmern die sehr erfolgreiche Rietberger Bürgerstiftung gegründet. Die finanziell und politisch unabhängige Stiftung engagiert sich mit für das öffentliche Leben in Rietberg. Es werden ganz unterschiedliche Projekte in allen sieben Stadtteilen initiiert und gefördert. Insgesamt wurden bisher rund 500.000 Euro ausgeschüttet.

April 2006

Im April 2006 erhält Rietberg den Zuschlag zur Durchführung der Landesgartenschau (LGS) im Jahr 2008. Die Initiative kam von ihm, der auch als Gesamtprojektleiter die Verantwortung übernahm. Es wurde eine überaus erfolgreiche NRW Landesgartenschau mit rund 1 Mio. Besucher; Die LGS Rietberg war die erste NRW-Gartenschau mit einem finanziellen Überschuss in der Durchführung (3,1 Mio. Euro)

9. Juli 2011

Eröffnung Klimapark

Unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministers wird in Rietberg der erste deutsche Klimapark eröffnet. dieser fußt auf Initiative von André Kuper und wird ohne öffentliche Gelder finanziert.

1997 bis 2012

Bürgermeister der Stadt Rietberg

15 Jahre lang war ich der 1. Hauptamtliche Bürgermeister der Stadt Rietberg. Diese Zeit hat mich und meine Familie natürlich sehr geprägt. Das Verständnis und die vielfältige, aktive und stets ehrenamtliche Unterstützung meiner Frau Monika für dieses anspruchsvolle und zeitintensive Amt, hat mir immer die erforderliche Kraft gegeben.

18. Mai 2012:

Nach der plötzlichen Auflösung des NRW-Landtags im März entschließe ich mich, noch einmal eine neue Herausforderung anzunehmen. Als amtierender Bürgermeister von Rietberg kandidiere ich im März für ein Mandat im Düsseldorfer Landtag. Die Kandidatur wird ein voller Erfolg: Ich ziehe mit 49,57 Prozent der Stimmen als direkt gewähltes Mitglied des Landtages (MdL) in der 16. Wahlperiode in das Parlament ein. Meine Arbeit in der Landeshauptstadt findet in meinem Wahlkreis 96 (Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock und Verl) Anklang in der Bevölkerung: Bei der Landtagswahl 2017 erreiche ich ein noch besseres Ergebnis und komme auf starke 55,3 Prozent der Erststimmen. Stolz macht mich, dass ich in meiner Heimatstadt Rietberg mit 69,3 Prozent mein höchstes Ergebnis erziele.

Juni 2012

Ernennung zum Ehren-Stadtbrandmeister

Kurz nach meiner Wahl zum Mitglied des Landtages ernennt mich die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rietberg zum Ehren-Stadtbrandmeister.

Juli 2014 bis Mai 2017

Auch im Düsseldorfer Landtag übernehme ich gerne Verantwortung. Besonders freut mich, dass die CDU-Abgeordneten aus Ostwestfalen mich zu ihrem Sprecher ernennen. Es gibt aber auch viel zu tun: Beinahe drei Jahre lang bin ich stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion für die Fachbereiche Kommunales, Sport und Integration/Flüchtlingspolitik. In dieser Funktion erlebe ich die Flüchtlingskrise 2015 mit ihren Herausforderungen für Staat, Kommunen und unsere Bürgerinnen und Bürger hautnah mit und kann an entscheidender Stelle daran mitwirken, dass die humanitäre Unterbringung der geflüchteten Menschen in Nordrhein-Westfalen gesichert ist.

1. Juni 2017

Präsident des Landtags von Nordrhein Westfalen

Mit einem starken Ergebnis hat die CDU die Landtagswahl gewonnen. Ich werde in geheimer Wahl der konstituierenden Sitzung von 185 der 199 Abgeordneten zum neuen Präsidenten des Landtags gewählt.

Juli 2017

Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Verleihung des Verdienstordens des Landes NRW ist eine große Ehre, schließlich ist er neben dem Staatspreis die höchste Auszeichnung Nordrhein-Westfalens. Der Orden wurde übrigens vom damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau gestiftet und geht an Bürgerinnen und Bürger mit außerordentlichen Verdiensten für die nordrhein-westfälische Allgemeinheit. Die Zahl der Auszeichnungen ist auf 2.500 begrenzt.